STRIDE

Chile
Simone, März - Juli 2016


«Gott das Steuer überlassen ...»

 

Kindergeburtstag: Als die Kleinen am Morgen eintrafen, war alles noch "normal". Wir begrüssten uns und hatten eine Zeit im Singkreis. Dann ging‘s ab ins Gruppenzimmer, wo die üblichen Morgenrituale stattfanden. Währenddessen wurde im anderen Saal die "sorpresa" (Überraschung) vorbereitet. Die Eltern der Geburtstagskinder deckten einen grossen Tisch mit farbigen Papptellern und schmückten das Zimmer mit Girlanden und Ballons. Dann war es soweit – die Kinder traten ein. Jedem wurde sein Platz zugewiesen und ein lustiger Papierhut aufgesetzt. Nach dem obligatorischen "cumpleaños feliz" und Kerzen-auspusten wurde auch endlich der Kuchen verteilt. Kaum aufgegessen, war es Zeit für die Geschenke. Fürs Auspacken reichte es aber nicht, denn draussen wartete bereits die nächste Überraschung: eine Hüpfburg! Wir konnten den Kleinen knapp noch Hände und Mund mit Feuchttüchern abwischen, da stürmten sie schon nach draussen. Doch eine halbe Stunde später war das Fest schon vorbei und der normale Tagesablauf sollte sich fortsetzen. Das war gar nicht so einfach, denn die Geburtstagsaufregung war noch lange nicht verflogen. Irgendwie schafften wir es dann aber doch, alle wieder "einzusammeln". Wenn ich in Chile, nebst dem Spanisch, etwas gelernt habe, dann ist es geduldig und flexibel zu sein und Gott das Steuer zu überlassen. Das fiel mir zwar nicht immer leicht, doch jetzt werde ich das kleine Chaos sogar vermissen!

Simone, Chile